Kategorie-Archiv: Umwelt

Bessere Ziele als das 2-Grad Ziel!

Wie steht es um die Erde? Die globalen Durchschnittstemperaturen sagen darüber eigentlich nichts aus, meinen Wissenschaftler. Stattdessen sollten wir eine ganze Reihe anderer Vitalparameter erfassen.

Zum Beispiel könnten wir die CO2-Konzentration in der Luft viel genauer und sofort messen. Wir müssen nicht warten, bis die Konzentration das Klima tatsächlich erwärmt hat. So wie der Blutdruck vom Arzt gemessen wird, um festzustellen, ob wir erhöhte Gefahr laufen später zu erkranken.

www.spektrum.de-begrabt-das-zwei-grad-ziel

 

Der Klimawandel existiert

Der Klimawandel kann an folgenden Phänomenen beobachtet und erklärt werden:

  • weltweites Abschmelzen der Gletscher
  • Abschmelzen der Polkappen mit möglichem Kippeffekt
  • Veränderungen des Golfstroms und sein Einfluss auf das Klima
  • Der CO2-Gehaltes der Luft überschreitet den höchsten in den letzten 800’000 Jahren nachweisbaren Wert massiv (gemäss neuesten (2008) Eis-Bohrungen in der Antarktis auf 3270m Tiefe); 2013 erstmals 400 ppm erreicht – normalwert vor 200 Jahren: 280 ppm
  • messbarer Anstieg der Weltmeere in den letzten 100 Jahren; beschleunigtes Ansteigen des Meeresspiegels in den letzten Dekaden
  • Veränderungen des Ökosystems: Vegetation wandert nach Norden, Änderung der Routen der Zugvögel
  • Rückgang des Permafrostes im hohen Norden und in den Alpen
  • Verschiebung des Jetstreams Richtung Pole; Stärkere Nord-Süd-Schwingungen des Jetstreams
  • dramatische Klimaänderungen mit vermehrter Tendenz zu Extremen wie Trockenheit, Hurrikans und Überschwemmungen
  • Meeresklima: Korallensterben

CO2-Konzentration erreicht 400 ppm

Die Kohlendioxid-Konzentration in der Luft erreicht erstmals in der Menschheitsgeschichte 400 ppm. Besorgniserregend dabei ist, dass die jährliche Zunahme noch grösser geworden ist. Von einer Trendumkehr sind wir entsprechend weit entfernt.

Gleichzeit warnen Wissenschaftler, dass ohne sofortige und deutliche Trendwende das Klimaziel von maximal 2 Grad Erwärmung nicht zu halten ist.

Hier kann man die aktuellen CO2-Werte jederzeit verfolgen.

Fleischkonsum und Urwald

Bei den Stichworten Fleischkonsum und Urwald ist die erste Assoziation normalerweise, dass Urwaldflächen abgeholzt werden, um Platz für Rinderzüchter zu machen. Kaufen wir also kein Fleisch aus Urwaldgebieten, würden wir verantwortungsvoll handeln, so die Meinung.

Doch leider ist das zu kurz gedacht. Der Urwald wird auch indirekt gefährdet, nämlich durch den Anbau von Soja und Getreide für Tierfutter. Der Flächenbedarf ist dadurch pro Kilogramm Fleisch zwar etwas geringer als mit Weiden. Trotzdem immer noch um das fast 10-fache höher, als wenn wir das Getreide selber in Form von Brot essen würden, statt es den Tieren zu verfüttern und dann das Fleisch essen.

Ur- und Regenwälder sind im Übrigen nicht nur im Amazonas gefährdet, sondern auf der ganzen Welt, inkl. ihren tierischen und menschlichen Bewohnern.

Weitere Infos bei Greenpeace…

Eine weitere ernste Gefahr für den Tropenwald und seine Bewohner droht von der Palmölproduktion.

Mehr dazu vom WWF …

Wärmste Periode seit 1400 Jahren

Eine internationale Studie über die Klimaentwicklung der letzten 1000 bis 2000 Jahre zeigt: Die Erde hat sich in den letzten 40 Jahren stark erwärmt. 

Bild: Gletscherschmelze in Chile: Nationalpark Parque Nacional Torres del Paine nahe von Puerto Natales.
Stefan Boness/Ipon

Noch nie war es in den letzten 1400 Jahren so warm wie zwischen 1971 und 2000. Dies zeigt eine internationale Studie über die Klimaentwicklung der letzten 1000 bis 2000 Jahre auf sieben Kontinenten, die heute online im Fachblatt «Nature Geoscience» veröffentlicht wird.

> weiter im TA