Schlagwort-Archive: context

Kognitive Dissonanz

Die beiden Aussagen «Wir brauchen Wirtschaftswachstum» und «die Wirtschaft macht den Planeten kaputt» stellen eine typische kognitive Dissonanz dar. Kein Mensch ist fähig, mit diesen beiden Gedanken im Kopf glücklich zu leben. Denn daraus leitet sich der Zwang ab, im Interesse der Wirtschaft die Zukunft der eigenen Kinder zerstören zu müssen.

Quelle: Kognitive Dissonanz

Wie der IWF arme Staaten knechtet

Dorf Afrika

Der IWF knüpft seine Kreditvergaben an Bedingungen, die den Schuldnern schaden. Illustriert am Beispiel eines Dorfes in Afrika.

Artikel: Wie der IWF arme Staaten knechtet

Methoden, wie das Wirtschaftssystem seit Jahrhunderten die Menschen ausnimmt und sie ihrer Chancen beraubt, statt die sie zu unterstützen. Meist passiert das auf subtile Weise, das erst gar als gute Tat daher kommt. Die Folgen sind nur schwer rückgängig zu machen.

Entscheidend dabei ist nicht der Name oder die Rolle der Akteure, sondern ob in Summe Geld aus dem entsprechenden Kreis (Region, Gruppe) weg- oder zufliesst. Nur ist es leider häufig so, dass ein «Investor» Profit machen will und diesen Profit abzieht. Die Gegend oder Bevölkerungsgruppe wird dadurch zwangsläufig immer ärmer.

Wenn dann zusätzlich noch Leistungen kommerzialisiert werden und wie in diesem Fall für Wasser plötzlich bezahlt werden muss, entsteht ein zusätzlicher Geldmangel. Weil jetzt ja jedermann auch noch für Wasser zusätzlich etwas Geld in der Tasche haben sollte.

Vom ersten zum zweiten Solarzeitalter

„Wirklich retten lässt sich das Klima nur, wenn alle Länder der Erde ihre Treibhausgasemissionen schnellstmöglich auf nahezu null zurückfahren. Viele können sich aber ein Leben jenseits von Erdöl, Erdgas oder Kohle überhaupt nicht vorstellen.

Dabei ist es nicht einmal 300 Jahre her als regenerative Energien die Energieversorgung der Erde vollständig deckten. In gut 200 Jahren wird die weltweite Energieversorgung ziemlich sicher auch wieder vollständig kohlendioxidfrei sein. Denn bis dahin sind spätestens auch die letzten Vorkommen an fossilen Energieträgern erschöpft. Als Folge der dann rund 500-jährigen Geschichte der Nutzung fossiler Energieträger würde bis dahin das Klima völlig kollabieren. Wollen wir das Klima weitgehend retten, muss uns eine kohlendioxidfreie Energieversorgung bereits deutlich früher gelingen. Rund 30 Jahre haben wir dafür noch Zeit.“(Volker Quaschning)

Quelle: Volker Quaschning – Erneuerbare Energien und Klimaschutz

Diese Betrachtung mag manchen zu optimistisch erscheinen, die Verschwendung ist jedoch gewaltig. In der Mobilität verbrauchen wir rund ein Drittel der weltweiten Energie. Das meiste davon in Verbrennungsmotoren mit einem Wirkungsgrad von 15% bis 20%. Elektrofahrzeuge nutzen die Energie um den Faktor drei bis vier mal besser aus. Wir müssen also längst nicht alle fossilen Energien durch Erneuerbare ersetzten, wenn wir effizientere Technologien einsetzen.